Naja ich gebe zu, ich wollte hier öfter schreiben als es mir bisher gelungen ist! Also werde ich mal die Gründe für meine lange Abwesenheit versuchen aufzulisten:

Man sollte meinen das es ein leichtes sein sollte einen Abstellplatz für eine Lokomotive zu finden – Ist es auch! Das Problem besteht allerdings darin DEN Abstellplatz zu finden der den eigenen Bedürfnissen entspricht!. Also wurde in den letzten Wochen verhandelt was das Zeug hält. Mit dem Ergebnis das zwei potentielle Abstellplätze zur Verfügung standen. Der weitere Weg ist der eines jeden Kaufmannes: Preis aushandeln, Rahmenkonditionen aushandeln und Vertrag aufsetzen. Leider gibt es auch in dieser Phase immer wieder Überraschungen. So das nun das Spiel wieder von vorne anfängt.

Naja das dies nicht das einzige ist was zur Zeit gemacht werden sollte können Sie sich vielleicht schon denken. Also:
Nebenbei gilt es noch besagte Lokomotive Rollfähig zu machen, insbesondere den Tender ankuppeln, eine Luftleitung verlegen sowie die Schmierung der Achsen und der Kuppelstangen einzustellen.
Insbesondere muss man ja auch bedenken das jedes Eisenbahnfahrzeug das auf dem Netz der DB bewegt wird versichert sein muss. Also gibt es dort auch einigen bürokratischen Aufwand.

So könnte Sie bald wieder aussehen

So könnte Sie bald wieder aussehen

Wo wir schon bei bürokratischem Aufwand sind: Das Aufarbeitungs- und Einsatzkonzept will auch geschrieben werden. Dazu muss ich allerdings anmerken das dies mal wieder Spass macht! Man soll es nicht glauben aber ja – es macht Spass sich darüber Gedanken zu machen wie eine Lokomotive eingesetzt werden soll. Vor allem natürlich im Hinblick darauf etwas einzigartiges eventuell auch neuartiges, weil bisher noch nicht in dieser Form dagewesen.

Nun wenn das alles erledigt ist freue ich mich auf die Überführung der Lokomotive! Bedeutet es doch einen „Neuanfang“ und den Startschuss der betriebsfähigen Aufarbeitung.

Bis es allerdings soweit ist heißt es mal wieder träumen darf man! Aber man muss unbedingt der Realität ins Auge sehen und immer am Ball bleiben. Dann wird es vielleicht auch in absehbarer Zeit ein wahrgewordener Traum mit dieser Lokomotive wieder durch Deutschland zu donnern!